Tagesablauf

 

Es ist wichtig, aber auch immer wieder eine Herausforderung, ein Gleichgewicht zwischen Vorgabe und Freiheit, Struktur und Chaos, Geplantem und Spontanem zu finden. Am Beispiel des Tagesablaufs wird deutlich, wie wir versuchen, diesen Balanceakt umzusetzen.
 
Die Kinder können ab 7:15 Uhr gebracht werden und haben von da an Zeit frei zu spielen. Das bedeutet, sie wählen Raum, Zeit und Spielpartner selbstständig. Gerade am Anfang fällt es Kindern manchmal schwer, diese Freiheit zu nutzen. In diesem Fall begleiten wir das Kind, bis es sich lösen kann und selbständiger wird.
 
Bis 9:00 Uhr bieten wir den Kindern ein freiwilliges Frühstück an. Für die Kinder, die nicht in der Kita  frühstücken, geht das Freispiel weiter. Bis 9:30 Uhr sollten alle Kinder gebracht sein, damit für alle Beteiligten eine Orientierung stattfinden kann, wer an diesem Tag da ist und damit die Erzieherinnen die Begrüßung und das begleitete Ankommen der Kinder abschließen können.
 
Das freie Spiel wird bis zum Mittagessen fortgesetzt. In dieser Zeit finden auch Angebote, die die Kinder nach Bedürfnis annehmen können (Backen, Basteln, Büchereibesuche), oder feste Gruppenangebote statt, an denen die Kinder regelmäßig teilnehmen (z.B. Stuhlkreise, u.A. der gemeinsame Morgenkreis nach dem Wochenende, Turnen oder musikalische Früherziehung). Grundsätzlich sollen die Kinder ihren Interessen nachgehen können und nicht durch "Pflichtprogramme" zu oft aus ihrem oftmals sehr intensiven Spiel herausgeholt werden.
 
Das Mittagessen findet gegen zwölf Uhr innerhalb der Gruppen statt. Alle Kinder einer Gruppe essen dann gemeinsam an einem Tisch in Begleitung der Erzieherinnen. Das Mittagessen ist mit einigen Ritualen verbunden, die den Kindern Orientierung geben sollen. Dazu gehört das gemeinsame Eindecken und Abräumen der Tische und das gemeinsame Beginnen mit Hilfe eines Tischspruchs.
 
Nach dem Mittagessen putzen alle Kinder ihre Zähne und räumen auf. Danach folgt eine gemeinsame Zeit der Mittagsruhe, in der sich die Kinder in die Kuschelecken zurückziehen und sich mit Hilfe einer Geschichte ca. eine halbe Stunde ausruhen, um dann den Rest des Nachmittags neu zu beginnen. Hier ist Zeit zum Kuscheln, Träumen oder auch zum Schlafen. Unsere jüngsten Kinder, die noch einen Mittagsschlaf brauchen, können sich gemeinsam in den Schlafraum legen und dort nach Bedürfnis oder nach Absprache mit den Eltern einschlafen und zur Ruhe kommen.
 
Nach der Ruhephase besteht nochmals die Möglichkeit zum freien Spiel oder für besondere Aktionen. Gegen 15:00 Uhr bieten wir den Kindern einen kleinen "Snack" an. Die Kinder erhalten Obst oder Rohkost, oder es wird der Nachtisch vom Mittagessen verteilt (z.B. Joghurt, Quark oder Salat).